Wichtig vor dem ersten Skitag.

Auspacken. Beschriften. Einpacken

find---me! Lawinenband, Tiefschneeband Avalanche Powder leash

1.

Vor der ersten Tour

Knebelkordel an Bindung gefestigen

find—me! vorbereiten

find—me! vor der ersten Skitour, dem ersten Tiefschneetag vorbereiten.

Am Ski

Zuerst die beiden Skibefestigungen an der Bindung befestigen. Am besten am vorderen Backen der Skibindung, jedoch auch hinten möglich.

Die Skibefestigung mit dem Knebel kann auf der Bindung verbleiben. Damit die Kordel nicht „herumhängt“, einfach den Knebel nochmals durch die „aufgespaltene“ Kordel ziehen.

Bänder beschriften

1. Name,

2. Persönliche Handynummer und

3. ICE-Nummer (In Case of Emergency, also die Nummer der Person die bei einem Notfall informiert werden soll)

auf die Bänder schreiben. Am besten mit einem wasserfesten Stift. Die Namensfelder findest Du

  • bei 4 m
  • 7 m und
  • auf den beiden kürzeren Skibändern.

Vorteil und Sinn: Eventuell zusätzliches Orten durch Anrufen. Im Ernstfall hat nicht jeder von jedem Kameraden die Handynummer gespeichert. So kann neben der optischen auch sofort akkustisch gesucht werden. Und der Verschüttete weiß: Hilfe naht!

Bei mehreren Verschütteten lassen sich diese leichter zuordnen und lokalisieren.

nach 2 m Sollreissstelle. find---me Lawinen- und Tiefschneeband (Avalanche- and Powder leash) besteht aus 2 Taschen mit je 10 m knallroten Bändern, Tourenski, Freerider Ski, Alpinski nie wieder im Tiefschnee suchen müssen oder sogar Ski verlieren

Sicherheits-Check

Vor jeder Skitour zur eigenen Sicherheit überprüfen:

  1. Sind die langen Bänder mit der Tasche verbunden?
  2. Sind die langen mit den kurzen Ski-Bändern über den Klettverschluss verbunden?

 

Tanka-Klemmverschluss

Mit dem Tanka-Klemmverschluss kann man die richtige Länge zwischen Bindung und find—me! Tasche einfach einstellen. Abgestimmt auf den Skischuh und die Bindung. Der Tanka steckt in der Tasche. Er erschwert ein unbeabsichtigtes  Herausziehen der find—me! Lawinen- und Tiefschneebänder aus der Tasche.

stopfen nicht rollen
find---me einfach in die kleine Tasche zurückstecken

Bänder in den Taschen

verstauen

Die mit dem Klettverschluss verbundenen Bänder in die find—me! Tasche zurückstecken.

NICHT ROLLEN!

Am besten mit den beiden Daumen hineinstopfen. Den letzen Meter  –  gegen unbeabsichtigtes Herausrutschen –  in das kleine Taschenfach unter dem Taschenklettverschluss stecken.

Die Kordel mit dem Tanka in die Tasche stecken und die Tasche mit den Klettverschluss verschließen. Die restliche Kordel mit dem Knebel-Ring hängt aus der Tasche ca 10 bis 20 cm heraus. Je nach Schuhgröße und Bindung.

find---me! Kordel im Ring einhängen und fertig

Vor jedem Start

1. find—me! Taschen am Skischuhschaft befestigen. An der  Vorder- oder Aussenseite über der Skihose. Bei manchen Hosen kann man es auch unter dem Beinabschluß befestigen.

2.  Den Tanka-Klemmverschluss auf ca. 10 cm justieren und in die Tasche reinpacken. Anschließend so weit als nötig rausziehen (Abstand find—me zum Knebel an der Bindung). Die Kordel soll am besten unten aus der Tasche herauslaufen und relativ straff verbunden sein. Siehe Abbildung.

2. Beim Start: Den Knebel durch den Ring ziehen und damit mit dem Lawinen- und Tiefschneeband verbinden.

Damit ist find—me! „scharf“ geschalten.

Immer einsatzbereit

Sobald sich nun der Ski löst, zieht er das 10 m lange ( 8 m + 2 m ) Lawinen- und Tiefschneeband aus der  Tasche heraus. Der Vorteil ist, das find—me! ohne Batterie, Gaspatrone, Service funktioniert. Also die perfekte Ergänzung zu gängigen Rettungssytemen ist.

Mit der Sicherheit niemals mehr einen Ski suchen zu müssen – oder gar zu verlieren.

2.

Nach dem Skitag

Ski zieht das find---me Band aus der Tasche

Danach: Trocknen

Wir empfehlen nach eine Skitour, Tiefschneefahren, … die Bänder zu Hause aus den Taschen zu nehmen und zu trocknen.

Nach dem Auslösen im Tiefschnee oder in einer Lawine auf Einrisse oder andere Zerstörung kontrollieren.

Viel Nutzen für wenig Geld.

find—me! haben wir in über drei Jahren entwickelt. Unser Ziel war es, ein möglichst einfaches und unkompliziertes, aber besonders effizientes  Rettungsystem zu entwickeln.  Mit vielen sinnvollen Funktionen. Dazu ein System mit dem man unter Garantie niemals mehr einen Ski im Tiefschnee verliert.  Perfekt für Tourengeher, Freerider, Tiefschneefahrer, … jeden der abseits der Pisten gerne unterwegs ist. Denn für die Sicherheit kann man nie genaug tun!